Irland ist eine Insel im äußersten Westen Europas, jedoch nicht so weit vom Einfluß der europäischen Kultur entfernt, dass es eine völlig isolierte Stellung einnehmen müßte.
Warum also sind irische Schriftsteller und Musiker weltberühmt, die Maler und Bildhauer jedoch verhältnismäßig unbekannt?
Dies liegt zumindest teilweise in der bewegten Geschichte der Insel begründet. Kriege, Aufstände und Hungersnöte sind nicht die geeigneten Rahmenbedingungen für das Entstehen oder Bewahren großer Kunstwerke. Viele Kunstwerke machten nach dem Niedergang des anglo-irischen Landadels, der Maler und auch Bildhauer unterstützt hatte, eine wahre Odyssee durch. Dies führte oft dazu, dass Kunstwerke entweder falsch zugeordnet wurden oder garnicht mehr zugeordnet werden konnten.
Dennoch hat Irland in den letzten Jahrzehnten zahlreiche bildende Künstler hervorgebracht und verfügt heute über eine lebendige, aufregende Kunstszene, deren Werke sich mit der zeitgenössischen Kunst anderer Länder dieser Welt nicht nur messen können, sondern diese an innovativen Ideen und gedanklicher Präzision sogar häufig übertreffen.
Die KUNSTMEILE IRLAND gab in diesem Jahr einen Überblick über das irische Kunstschaffen.
An den Küsten von Kerry bis nach Tralee installierten die bekanntesten irischen Künstler ausgewählte Werke, die teilweise erst vor Ort entstanden und so einen besonders innigen Bezug zu ihrer Umgebung bekamen.
Dieser Katalog zeigt eine Auswahl, kommentiert von namhaften Kunsthistorikern und fotografiert von der weit über die Grenzen Kerrys hinaus bekannten Fotografin
ITA SCHEIFARTH.

Irische Kunstmeile